KONTAKT

Sanieren mit sauberer Energie

In der Kölner Stegerwaldsiedlung werden 600 Wohnungen energetisch saniert.

In der Kölner Stegerwaldsiedlung werden 600 Wohnungen energetisch saniert. (Foto: EnergieAgentur.NRW)

16. November 2018 –  Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die Stegerwaldsiedlung im Kölner Stadtteil Mülheim als 87. Klimaschutzsiedlung ausgezeichnet. Damit ist die Siedlung von allen ausgewählten Projekten das bislang größte. Die Deutsche Wohnungsgesellschaft mbH saniert rund 600 Wohnungen verteilt auf 16 Gebäude aus den 1950er Jahren. Durch Aufstockung kommen weitere 95 Wohnungen dazu. Das Energiekonzept für die Sanierung hat die RheinEnergie AG entwickelt.

Die Sanierungsmaßnahmen umfassen unter anderem die Dämmung der Fassaden und den Einbau neuer Fenster mit Dreischeibenverglasung. Die Wärmeversorgung für Heizung und Warmwasser wird von Gaszentralheizungen und Gasetagenheizungen auf Fernwärme und Wärmepumpen umgestellt. Auf den Dächern lässt die Wohnungsgesellschaft großflächige PV-Anlagen mit insgesamt 968 kWp Leistung installieren. Batteriespeicher in Verbindung mit einem Siedlungsmanagement-System sollen dazu beitragen, dass der selbst erzeugte PV-Strom zu großen Teilen in der Siedlung für die Wärmepumpen, zum Laden von Elektromobilen und als günstiger Mieterstrom zur Verfügung gestellt werden kann. Die Bewohner haben die Möglichkeit, sich mit Hilfe von Smart Metern über ihren individuellen Energieverbrauch und über den aktuellen Strompreis zu informieren. Die Sanierung soll im kommenden Jahr abgeschlossen sein.

NRW will insgesamt 100 Klimaschutzsiedlungen initiieren. In den schon 37 realisierten Klimaschutzsiedlungen mit insgesamt 2.200 Wohnungen und Häusern werden die wärmebedingten CO2-Emissionen zwischen 50 und 90 % reduziert.

Mehr Informationen: www.energieagentur.nrw