KONTAKT

Enspannung im Schrank

Energieeffizienz-Anlage

Während die Kunden im Modetreff Oldemeier gespannt Nachschub für ihren Kleiderschrank suchen, glättet der Schaltschrank mit dem Energieeffizienzsystem Spannungsschwankungen im Stromnetz aus. (Copyright: Oldemeier)

Entspannung im Schrank

Modehaus spart Strom mit Spannungsoptimierer

Durch den Ausbau erneuerbarer Energien steigt die Spannung im Stromnetz, Spannungsschwankungen werden häufiger. Mit einer speziell entwickelten Energieeffizienz-Anlage können Gewerbebetriebe, Büros, Schulen und viele weitere Einrichtungen ihre Geräte und Maschinen davor schützen. Der Stromverbrauch sinkt, während gleichzeitig die Lebensdauer der Geräte steigt.

Ob die neue Bluse dem Teint schmeichelt und die Kundin sie kauft, darüber entscheiden auch die Lichtverhältnisse in einem Bekleidungsgeschäft. Strom sparen auf Kosten der Beleuchtung kommt in der Modebranche darum nicht in Frage. Der Modetreff Oldemeier in Lübbecke-Nettelstedt in Nordrhein-Westfalen hat eine andere Möglichkeit gefunden, seine Stromkosten deutlich zu senken. Vor wenigen Jahren ließ der Gewerbebetrieb eine Anlage zur Spannungsoptimierung installieren, mit der er in den ersten zwölf Monaten seine ursprüngliche Stromrechnung von über 23.400 € um knapp 3.000 € senken konnte.

Das dort eingesetzte Gerät ist ein speziell entwickelter Spartrafo mit Filter- und Verdrosselungseffekten, der von Bürkle + Schöck in Stuttgart hergestellt wird. Das schwäbische Familienunternehmen verfügt über 85 Jahre Erfahrung im Transformatorenbau. Vertrieben wird das Gerät exklusiv von der PLUSS GmbH in Dettelbach, östlich von Würzburg. Das Ingenieur-Team hat sich auf Elektro- und Messqualitätstechnik spezialisiert.

Kür und Pflicht mit einem Gerät erfüllen

Die von Hand gewickelten Transformatoren reduzieren durch ihre spezielle Wickeltechnik Oberwellen und Netzrückkoppelungen zu einem großen Teil. Sie dienen als Energieeffizienz-Anlagen, mit der sich die vom VDE empfohlene Anwendungsregel AR-E-2055-1 in der Praxis umsetzen lässt. Diese beschreibt, wie sich die elektrische Energieeffizienz steigern lässt, wenn elektrische Energieregler nach dem Prinzip der Spannungsabsenkung eingesetzt werden. Außerdem sorgen sie für den nötigen Überspannungsschutz, der nach den Normen DIN VDE 0100-443 und -534 seit Mitte Dezember in neuen Wohn- und Gewerbegebäuden, Schulen und Büros Pflicht ist.

Erneuerbare erhöhen Spannung im Netz

Wie bei allen Hausanschlüssen darf die reguläre Netzspannung nach der geltenden Norm auch beim Modetreff Oldemeier zwischen 207 und 253 V schwanken. Für die Beleuchtung und andere elektrische Verbraucher im Modehaus würden aber 207–220 V ausreichen. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien nehmen die Spannungsschwankungen durch den zeitweisen Überschuss an Wind- und Solarstrom weiter zu. Durch den nicht nötigen Spannungsüberschuss sinkt die Lebensdauer von elektrischen Geräten und Maschinen, außerdem steigen der Stromverbrauch und die Wärmemehrleistung.

Die Energieeffizienz-Anlage glättet die Spannungsschwankungen und steuert die optimale Aufnahme- und Abgabeleistung von Betriebsmitteln, außerdem reduziert sie Oberwellen und kompensiert die Blindleistung. Ein Spannungsmanagementsystem reduziert die Spitzenlast (kW) um bis zu 15% und den Stromverbrauch (kWh) um 8–15%. Ein zusätzliches Modul spart bei konventionellen Lampen bis zu 35% Energie ein. Ein integrierter Bypass sorgt für eine unterbrechungsfreie Stromumschaltung und bietet damit eine 100%ige Betriebssicherheit. Ein Überspannungsschutz ist optional.

Die Anlage ist für alle Arten von Gewerbe- und Produktionsbetrieben, Dienstleistern und Institutionen geeignet. So lassen sich beispielsweise bei Pumpen bis zu 30% Energie einsparen, bei Druckluftanlagen bis zu 25%, bei Kälteanlagen und Prozesswärme bis zu 20% und bei Lüftungsanlagen bis zu 14%. Das Energieeffizienz-System wird nach der Zuleitung und dem Stromzähler und vor der Haupt- oder Unterverteilung installiert. Darum ist keine Genehmigung durch regionale Stadtwerke oder Stromlieferanten nötig. Je nach Spitzenlastleistung und nötiger Ampere-Absicherung eines Objektes wird der Schaltschrank kundenspezifisch konfiguriert für Stromstärken von 50–6.000 A.

Besonders interessant ist der Spannungsoptimierer auch für Unternehmen, die ihren Strom selbst dezentral erzeugen mit Photovoltaik, einem BHKW oder auch Windkraftanlagen. Hier entstehen hohe, schwankende Spannungen. Eine nach der Hauptverteilung installierte Energieeffizienz-Anlage verhindert, dass Betriebsmittel dadurch belastet werden, mehr Strom verbrauchen und eine kürzere Lebensdauer haben.

Kleiner Aufwand, großer Nutzen

Das Modehaus Oldemeier hat nur eine kleine Anlage, die platzsparend an der Wand hängt. Mit rund 250 € weniger Stromkosten pro Monat hat sich das Gerät bereits nach gut zwei Jahren amortisiert. Da seine Lebensdauer auf über 30 Jahre ausgelegt ist – fünf Jahre gibt der Hersteller Garantie – rechnet Modetreff-Chef Oldemeier mit mehreren 10.000 € Einsparung durch das Energieeffizienz-System und empfiehlt es anderen Unternehmen gern weiter.

Von Simone Pabst

Weitere Informationen: PLUSS GmbH