KONTAKT

Alles unter einem Dach

Saubere Energie und smarte Technik für ein Schweizer Mehrfamilienhaus

Strom aus einer Photovoltaikanlage, ein Speicher für überschüssige Energie, eine Brennstoffzelle und eine Ladestation für Elektroautos gehören zum innovativen Energiekonzept eines Schweizer Mehrfamilienhauses. Eine Gebäudesteuerung regelt das Zusammenspiel der Anlagen. Sie verknüpft Energiemanagement, Smart Home, Elektromobilität und Monitoring.

Kritiker der Energiewende warnen oft vor einem Blackout, dem Zusammenbruch des Stromnetzes. Solche Sorgen werden die künftigen Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Aargauischen Baden nicht kennen – das neu erbaute Haus kann seinen Energiebedarf von 25.000 kWh pro Jahr komplett selbst decken – CO2-neutral versteht sich. Bauherr des Gebäudes mit sechs Eigentumswohnungen verteilt auf rund 540 m² Wohnfläche ist die Tinoph AG mit ihrem Geschäftsführer Christoph Schoop.

Tages- und Langzeitspeicher gleichen Energieflüsse aus

Der Strom für die Bewohner stammt von einer Indach-Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 45 kWp. Zudem speist er die Wärmepumpe, die das gesamte Haus mit Wärme versorgt. Überschüssiger Strom wird in Lithium-Batterien gespeichert, um Produktionsschwankungen bei Tag und Nacht oder Schlechtwetterphasen auszugleichen. Das Batteriesystem hat eine Kapazität von 90 kWh. Ein zusätzlicher Langzeitspeicher mit Brennstoffzelle stellt die Energieversorgung während der sonnenarmen Wintermonate sicher. Kann der Strombedarf mit Photovoltaikanlage und Batteriespeicher nicht mehr gedeckt werden, wandelt die Brennstoffzelle Methanol in Strom um. Methanol ist ein erneuerbarer und CO2-neutraler Energieträger.

Das flüssige Methanol wird in einem 5.000-Liter-Tank gespeichert und bei Bedarf über eine Brennstoffzelle mit 5 kW Leistung in Strom und Wärme verwandelt. Der Gesamtwirkungsgrad beträgt dabei rund 95 %. Eine Stromtankstelle im Außenbereich für Elektroautos und E-Bikes ergänzt das innovative Energiekonzept.

Gebäudesteuerung spart Energie und erhöht den Komfort

Die ganzheitliche Gebäudesteuerung des Schweizer Unternehmens Ecocoach, von dem auch das Batteriesystem stammt, sorgt dafür, dass alle Komponenten reibungslos zusammenwirken. Sie regelt Energieproduktion, Speicherung und Verbrauch einschließlich der Stromtankstelle, aber auch alle Smart Home-Bereiche. Mit einer einzigen Smartphone-App können die Bewohner einfach und komfortabel die Heizung, ihre Beleuchtung, Jalousien, die Ladestation und viele weitere technische Geräte im und ums Haus steuern. Die App integriert das gesamte Energiemanagement und visualisiert die Energieflüsse. Auerdem erledigt die Ecocoach-Software automatisch die Nebenkostenabrechnung. Das System ist skalier- und modulierbar. Es eignet sich für Wohnungen, Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, aber auch für Landwirtschaftsbetriebe und Industriebauten

Zum umweltfreundlichen Konzept des Hauses gehört, dass jede Wohnung einen kleinen Gemüsegarten bewirtschaften kann. Zum Gießen der Pflanzen, aber auch für die WC-Spülung und Waschmaschine wird Regenwasser genutzt. Im Frühling können die ersten Bewohner in das klimaneutrale Haus einziehen.

Von Simone Pabst

 

Weitere Informationen: https://ecocoach.com

Besuchen Sie die Ecocoach AG auf der Messe EM-Power vom 20.- 22. Juni 2018 in München (Halle C2.514).